Corona-Hinweis
Ein Ort für Menschen
Corona-Hinweis
Heinrich Matthias Sengelmann

200 Jahre Heinrich Matthias Sengelmann

Veröffentlicht am:

Namensgeber der Heinrich Sengelmann Kliniken

Heinrich Matthias Sengelmann ist Gründer und erster Direktor der Alsterdorf Anstalten, heute Evangelische Stiftung Alsterdorf, und Namensgeber der Heinrich Sengelmann Kliniken.

Wer war Heinrich Matthias Sengelmann?

Kindheit im Herzen Hamburgs
Sengelmann wird am 25. Mai 1821 als Sohn einer Gastwirtfamilie in Hamburg geboren. Er besucht die Gelehrtenschule Johanneum. Angeregt durch seine Mutter und Großmutter geht er in die Gottesdienste des stadtbekannten Predigers Johann Wilhelm Rautenberg, der seine Gemeinde in St. Georg immer wieder zu diakonischer Mitverantwortung aufruft. Die Gedanken und Initiativen der Erweckungsbewegung werden Sengelmanns weiteren Lebensweg prägen.

Studienzeit und erste Berufserfahrung
Sengelmann studiert in Leipzig, später in Halle, orientalische Sprachen und Theologie. 1843 beendet er mit 22 Jahren sein Studium als Doktor der Philosophie und besteht noch im gleichen Jahr das theologische Staatsexamen. 1846 übernimmt er seine erste Pfarrstelle in der Elbgemeinde Moorfleet.

Gründerjahre
1850 gründet der junge Pastor in seinem Pfarrhof eine Christliche Arbeitsschule für sozial benachteiligte Kinder. Sechs Jahre später wird er zum Pastor von St. Michaelis berufen. Bei seinen seelsorgerischen Besuchen im
Gängeviertel begegnet er Carl Koops, einem Jungen mit geistiger Behinderung. Die Vernachlässigung des Jugendlichen trifft ihn bis ins Mark, so dass er Kirche und Stadt um Hilfe bittet. Als er diese nicht erhält, startet er selbst einen Spendenaufruf und baut für Koops und drei weitere Jungen ein Haus in Alsterdorf, das diese mit einem Hausvater 1863 beziehen. Sengelmann erwirbt in Folge ein großes Areal, Teile der heutigen City Nord, und legt damit den Grundstein der Alsterdorfer Anstalten. Teile des Areals tauscht Sengelmann später gegen das Gut Stegen ein, um die Bewohner der Anstalten mit Lebensmitteln versorgen zu können.

Im Februar 1899 stirbt Sengelmann in Hamburg.

Das Krankenhaus in Bargfeld-Stegen
Ende der 50er Jahre – Direktor der Alsterdorfer Anstalten ist Pastor Julius Jensen – plant die Stiftungsleitung in enger Kooperation mit der Stadt Hamburg den Bau der Teilanstalt Stegen, eine Klinik für psychisch kranke Patienten vor den Toren Hamburgs. Hier entsteht das Heinrich Sengelmann Krankenhaus, 1964 erfolgt die Eröffnung des Hauses.

Weitere Informationen zu unserer Geschichte finden Sie hier.

Und wie sehen die Heinrich Sengelmann Kliniken heute aus?

Heute versorgen die Heinrich Sengelmann Kliniken mit dem Heinrich Sengelmann Krankenhaus in Bargfeld-Stegen und den Heinrich Sengelmann Tageskliniken in Ahrensburg, Reinbek, Bargteheide und Hamburg-Uhlenhorst im Fachgebiet Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosmatik die Bevölkerung Schleswig-Holsteins, der Metropolregion Hamburg und überregional mit stationären, teilstationären, tagesklinischen und ambulanten Angeboten. Eine fünfte psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik im Kreis Stormarn ist in Planung.

2019 eröffnet zudem die modere ganzheitliche Komfortklinik Klink am Alsterlauf auf dem Gelände des Krankenhauses ihre Türen.

Persönlich und individuell
Mehr als 50 Jahre Erfahrung haben eine spezifische Behandlungskultur geprägt, die persönlich und individuell auf die einzelnen Patientinnen und Patienten eingeht. Die Kliniken haben es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur akut zu behandeln, sondern auch das seelische Fundament der Patientinnen und Patienten zu stärken, damit sie ihren Alltag wieder sicher meistern können und ihre Lebensfreude zurückgewinnen.

Grünes Refugium der Ruhe vor den Toren Hamburgs
Das Gelände des Heinrich Sengelmann Krankenhaus und der Klinik am Alsterlauf verfügt über 20 Hektar ruhige Naturlandschaft an der nordöstlichen Stadtgrenze der Freien und Hansestadt Hamburg, auf dem sich ein- bis dreistöckige Gebäude in lockerer Bebauung in das Landschaftsbild einfügen. Die Ruhe und Natur fördern die Genesung von seelischen Erkrankungen.